Wärmebrücken Kataloge und Datenbanken

 

 

Die einfachste Möglichkeit Ψ-Werte für Wärmebrücken zu ermitteln besteht in der Nutzung von Wärmebrückendatenbanken auch Wärmebrückenkataloge genannt. Der Vorteil der Nutzung von entsprechenden Datenbanken ist der relativ geringe Aufwand, der zur Ermittlung der Ψ-Werte betrieben werden muss. Der Nachteil liegt dagegen eindeutig in der begrenzten Anzahl von Wärmebrücken, die in diesen Datenbanken abgebildet werden.

 

Eine allumfassende Datenbank, die alle möglichen Details mit allen möglichen Bauteilaufbauten und Baustoffvarianten für Neu- und Altbau abbildet gibt es nicht. Eine entsprechende Datenbank wird es auch in Zukunft nicht geben, da sie einen weiteren entscheidenden Nachteil mit sich brächte; sie wäre absolut unübersichtlich und dadurch nicht praktikabel. Allerdings bieten Wärmebrückendatenbanken für viele Standarddetails eine schnelle und einfache Lösung für die Ψ-Wert Ermittlung und können die Wärmebrückenberechnung zumindest in Teilen deutlich vereinfachen.

 

Wärmebrückendatenbanken gibt es in unterschiedlichsten Formen und werden von unterschiedlichen Anbietern zur Verfügung gestellt. Weit verbreitet sind Wärmebrückenkataloge und Datenbanken die von der Baustoffindustrie speziell für ihre Produkte (z. B. Kalksandstein, Ziegel, Porenbeton) zur kostenlosen Verwendung bereitgestellt werden.

 

Warmebruckenkatalog_elektronisch_480

Screenshot - elektronischer Wärmebrückenkatalog

 

Darüber hinaus gibt es kostenpflichtige Wärmebrückendatenbanken meist in Verbindung mit einschlägiger Energieberatungssoftware und auch Wärmbrückenkataloge in Buchform. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht all dieser Wärmebrückenkataloge mit jeweils zusätzlichen hinweisen über Umfang, Funktionalität und Einschränkungen.